Guten Morgen, so wie auf der heutigen Seite fühl ich mich gar nicht. Okay, schon ein ein bisschen geschlaucht, weil ich gerade erst wieder von der Buchmesse zurück bin. Schön war’s mal wieder, die Tage waren ziemlich vollgepackt, aber mir hat das wieder wahnsinnig viel Spaß gemacht. Gleich am Donnerstag gab es das Gespräch mit Barbara Yelin, Jakob Hoffmann und mir bei den Open Books, und es war schön zu sehen, wie voll die Bude war, und wie interessiert die Leute schon jetzt an meinem nächsten Projekt sind.
Das anschliessende Come Together bei der IO war auch wieder sehr gesellig. Freitag konnte ich mir dann auch mal wieder die Messe begucken, und hab bei den niederländischen Kollegen der Parade vorbeigeschaut, die unter der Leitung von Gert Jan Pos und Joost Swarte jeden Tag ein kleines Heft mit Illustrationen und Comics erstellen, dieses am Ende des Tages im Risoprint in KLeinstauflage drucken udn kostenlos verteilen.
Vielleicht habt Ihr es ja schon mitbekommen, der Fahrradmod wird nächstes Jahr auch in den Niederlanden beim nagelneuen Graphic Novel-Verlag ‚SubQ‘ erscheinen, und so war es natürlich sehr schön, mit dieser guten Nachricht nach Frankfurt zu fahren, wo die Niederlande und Flamen ja Ehrengast waren und den Kollegen die gute Nachricht zu erzählen. Am Freitag abend gab es dann noch ein sehr schönes und vor allem unglaublich leckeres Abendessen mit dem Carlsen Verlag.
Samstag war dann am meisten los, einerseits der erste Publikumstag und entsprechend voll, andererseits fanden auch zwei Zeichnerbattles statt, wir die deutschen Zeichner Stephan Lomp, Till Laßmann, Alexander von Knorre und ich gegen die niederländisch-flämischen Kollegen Herr Seele, Nix, Jeroen Funke und Benjamin Leroy. Meine Güte, haben die uns eingemacht! Und haben einen weiteren Beweis für den schrägen niederländisch-flämischen Humor geliefert, da kommt man mit seiner braven deutschen Art nicht ran. Die Fotos sprechen für sich. Herrlich.
Mittags gabs dann eine Signierstunde beim Carlsen Verlag, und im Anschluss gleich nochmal einen Battle, der allerdings wegen Doppelbelegung im Gang stattfinden musste. Diesmal ging es was knapper aus, aber trotzdem haben die Niederländer uns wieder gezeigt, wo der Hammer hängt.
Abends dann nochmal lecker Schnitzel essen mit den Carlsens und eine kleine Privatparty. Und Sonntag nach einer weiteren Signierstunde erschöpft aber glücklich wieder nach Hause. Wie gesagt, sehr schön war es, und ich möchte mich bei allen Carlsens für die großartige Gastfreundschaft bedanken, Jakob und Barbara für den schönen Abend bei den Open Books und bei allen anderen für die netten Gespräche und schönen Begegnungen. Top!
So, und jetzt muss ich mich mal wieder um den grossen Berg an Arbeit kümmern.

img_2286
Der niederländische Titel.

img_2295

Mit Barbara Yelin und Jakob Hoffmann im Gespräch über das biographische Erzählen bei den Open Books.

img_2342
Signierstunden

img_2340
Abendessen bei Carlsens

img_2334
Sketchbattle 2 im Gang

img_2333

img_2329

img_2324
Sketchbattle 1 im Niederländisch-Flämischen Pavillon. Etwas für die Geschichtsbücher.

img_2323

img_2322

img_2321

img_2352

Foto von Lomp

img_2320
Bücher, Bücher.

img_2316

img_2312
Die Parade!

img_2306

img_2304

img_2303

img_2302

img_2348

George Freeman – Down And Out