Junge, junge, was für ein Wochenende. Ich bin gerade erst zurück aus Köln und probiere mal schnell die Eindrücke der vergangen Tage niederzuschreiben.
Freitag kam ich mittags am Festivalgelände an und hab schnell zusammen mit der grossartigen Hilfe von Ralf Koppelkamp und dem Besitzer der Fahrradwerkstatt Lutz die Ausstellung aufgebaut, um fünf war alles fertig, genau rechtzeitig zur Ausstellungseröffnung. Tristan Wilder, Comiczeichner aus Köln schaute als erstes vorbei, kurz gefolgt Musikern von Bim Skala Bim aus Boston, die sich sehr freuten, das Plattencover vom Skaville USA auf einer der Seiten wiederzufinden, das Sänger Dan Vitale seinerzeit produziert hatte. Sehr nette Leute, die Herren aus den USA.
Für den Rest des Abends kamen leider nicht mehr so viele Leute, es war aber auch verdammt kalt. Schnell den Laden zugemacht und zur Festivalhalle, wo sich Bim Skala Bim warmlief. Nach etwa einer halben Stunde bekam ich eine SMS von meinem Kumpel Billy, der sich spontan entschieden hatte, zu den Sonics zu gehen, die an diesem Abend auch in Köln spielen sollten. Kurz überlegt, aber dann doch ebenso spontan entschieden schnell ins Taxi zu springen und ebenfalls zur Essigfabrik zu sausen, um auch noch einen Blick auf die Legenden zu werfen. Ein fantastisches Konzert, was mich für den Auftritt im Paradiso vor zwei Jahren entschädigte, wo dem Gitarristen der Verstärker abtauchte, und niemand der Techniker ihm helfen konnte. Das Saxofon konnte man damals gar nicht hören. Danach schnell wieder zurück zum Gebäude 9 und gerade noch die Zugabe der Trojans erwischen, die meine Lieblings-Rocksteady-Nummer aller Zeiten intonierten, das wunderbare Perfidia. Wunderschön. Danach noch ein bisschen im Backstage-Bereich herumhängen und einen kurzen Schwatz mit Studio One Musiker Vin Gordon halten, der seinerzeit bei den Aufnahmen von Perfidia mit Phyllis Dillon dabei war.
Dass die jamaikanischen Helden Keith & Tex schon am Freitag gastweise bei Bim Skala Bim aufgetreten sind, hab ich aber leider verpasst. Nach dem DJ-Set von Gaz Mayall hab ich dann die Segel gestrichen und hab mich in mein Hotel verkrümelt. Vorher hab ich vom Catering noch einen Sack trockner Brötchen geschenkt bekommen, um das erste Frühstück zu ersetzen.

Am Samstag bin ich recht frisch aufgestanden und direkt zur Intercomic in der Mülheimer Stadthalle gefahren. Wollte mal gucken, was die Kollegen so treiben, aber hab nur kurz mit Sarah Burrini geschwatzt, und bin danach schnell wieder verschwunden. Man hätte zwar ’ne Menge stöbern können, aber mein Nachttisch ist zur Zeit schon voll genug. Deshalb also wieder zurück zum Gebäude 9 und die Ausstellung wieder eröffnen.
Endlich hat das Wetter auch wieder mitgespielt, und ich konnte herrlich ein bisschen in der Sonne sitzen. Nachmittags war es noch ruhig, und der Grossteil der Besucher kam erst in den Abendstunden.
Trotzdem war die Resonanz sehr positiv, die Leute waren sehr angetan, und ich hab auch einige Bilder verkauft. Allen Käufern meinen herzlichen Dank.
Um acht Uhr hiess es dann schon wieder alles einpacken, und wieder zum Festival, mein Magen hing mir aber in den Knien, und so hab ich mir noch schnell eine Pizza im Hotel besorgt. Dadurch hab ich dann leider nur das Ende von Maroon Town gesehen. Kurz danach kamen die Headliner des Abends Keith & Tex mit ihrem grossartigen Rocksteady-Set. Super, aber auch eine sehr gute Band dahinter. Der ganze Saal hat ‚Stop That Train“ mitgesungen.
Kurz danach ein weiteres Highlight, es ein kleines akustisches Set von Mick Clare, der frühere Sänger der Hotknives. Was für eine Stimme hat der Mann, und was war da für eine Stimmung in der Bude. Auf jeden Fall eins meiner persönlichen Highlights. Danach noch die Pannonia Allstars Ska Orchestra, und ein paar Schwätzchen draussen und im Backstage- Bereich.
Mein Fazit, super Festival, und die Ausstellung hat auch viel Spass gemacht. Leider kamen dann doch nicht soviel Leute vorbei, da muss ich dann doch beim nächsten Mal einen grösseren Aufsteller basteln. Schade, dass ich doch relativ wenig Bands sehen konnte, aber die, die ich gesehen habe, waren alle super. Dass es als Zuckerguss noch die Sonics gab, war natürlich auch super.
Und besonders hab ich die netten Gespräche genossen, die mit den Besuchern natürlich, aber auch mit den Künstlern, mit Von Gordon, mit den Jungs von Bim Skala Bim, mit Mr. T-Bone aus Italien, mit Mick Clare, und dem Filmemacher Brad Klein. Auf dessen Film „Legends of Ska“ freue ich mich auch schon sehr.
Und nochmal vielen Dank an alle, die da waren, an die Käufer, und natürlich an Pete und Jockel für die Einladung zum Festival. Und natürlich Ralf, Lutz und Marc für die Hilfe beim Aufbau.
Mehr Infos zum Festival gibt’s natürlich auf der Festivalseite und Fotos und Live-Aufnahmen auf der Facebook-Seite.
Hier sind ein paar meiner Fotos, ziemlich schlechte Qualität, aber naja.

The Trojans blasting.

The Trojans blasting.

Breakfast

Breakfast

The Trojans

The Trojans

Exhibition

Exhibition

Exhibition

Exhibition

Keith & Tex on Saturday

Keith & Tex on Saturday

Gaz Mayall spinning his gold.

Gaz Mayall spinning his gold.

Foto 1

Exhibition on saturday

Exhibition on saturday

with Vin Gordon, Studio One Legend

with Vin Gordon, Studio One Legend

Keith & Tex make time for the fans.

Keith & Tex make time for the fans.

Thank you, Sirs.

Thank you, Sirs.

A great night.

A great night.

The Metros – Time Changes Things