Hallo und sorry für eine ganze Woche Verspätung. es hat sich letztens herausgestellt, dass mein Paket bei meinem Provider mit der Zweisprachigkeit und den vielen Bildern überfordert war, und das alles umzustellen und aufzumotzen hat sich als schwieriger herausgestellt als erwartet. Nun sollte aber alles wieder sauber laufen, und wenn es geklappt hat, auch um einiges schneller. Grossen Dank dafür an meine helfende Hand Sander Falise , der das alles trotz gebrochenem Daumen gestemmt hat. Wenn Euch aber noch was auffällt, bitte melden.

Die heutige Seite bedarf vielleicht noch ein wenig Erläuterung. Damals war ich von dem Gegenwind, der mir da auf einmal entgegen blies, sehr überrascht und erschrocken. Heute kann ich es aber verstehen. Immerhin sind Trittbrettfahrer spätestens seit den Brighton Beach Wars nicht besonders gern gesehen, und zu viel Aufmerksamkeit macht aus einer Subkultur schnell Mainstream. Ich erinnere mich noch gut an eine Zeile aus einem Interview aus dem grossartigen Buch „Dreiknopf und Dosenbier“ von Andrey Nikolai, in dem ein Mod meinte, von ihm aus könnte die Szene genauso bleiben wie sie ist, hundert, hundertfünfzig Leute und gut ist. Trotzdem, ich muss dann immer an Leute denken, die besonders hohe Ecken um ihren Campingwagen ziehen.

Aber ich kann natürlich verstehen, dass ein Rollerfahrer, der sich gerade 300 km lang den Hintern auf seinem  platt gesessen hat, einen Runbesucher, der mit dem Fahrrad anreist, nicht gerade mit offenen Armen empfängt. Trotzdem, wenn ich damals einfach abgezogen wäre und mich nicht mehr blicken hätte lassen, hätte ich vielleicht nie diese Geschichte gezeichnet. Was meint Ihr? Lieber kleine Szene oder den Dingen ihren Lauf lassen?

Noch was anderes, die „Jimmy“-Zeichnung für Mr.2000 auf FB letztens gibt es jetzt auch in Farbe. Und auch als Print und mehr , oder als T-Shirt.

Jimmy

Anthony & The Imperials – It’s Not The Same